Sebastian holt Gold beim Shooto Rookies

Mit der Shooto Rookies Veranstaltungsreihe „Rookies“ wird Beginnern im MMA Sport ein guter Einstieg ermöglicht.
Mit einem angepassten Regelwerk, Schutzausrüstung und kürzeren Rundenzeiten wird die Verletzungsgefahr minimiert und bietet damit Neueinsteigern ohne Erfahrung einen exzellenten Einstieg.

Nach intensiver Vorbereitung  startete Sebastian Wülk mit seinem MMA Debüt. In der Klasse  -77,1kg (Weltergewicht) hatte er eine sehr starke Gruppe erwischt.

Mit knapp 20 mitgereisten Teamkollegen und Fans im Rücken und mental von Trainer Martin Vath eingestellt ging es im Halbfinale gegen den Nürnberger Nicolas Krieg vom Hammers Team in das Oktagon.

Wülk schloss mit schnellen Schlägen schnell die Distanz und ging nach vorne. Konnte er im Stand einige Akzente setzen schaffte es sein Gegner mit einem Takedown (Wurf) ihn zu Boden zu bringen. Dort konnte Wülk

verteidigen und schaffte es wieder in den Stand zurückzukommen.
Erneut konnte er dort Punkten, wurde aber erneut von Krieg zu Boden gebracht, worauf er sofort einen Würger ansetzte, den Krieg noch knapp verteidigen konnte.
Noch 30 Sekunden bis zum Ende der Runde und der Alpha Fighters Kämpfer schaffte eine Drehung und konnte aus der Oberlage agieren und setzte sofort einen Armhebel an.

„Pech gehabt“ , denn diesen konnte Krieg nicht verteidigen, da dieser genau am Schlussgong saß und das Urteil ging somit an die Punktrichter.

Ein Unentschieden war das Resultat. Somit ging es nochmal 2 min in die Verlängerung.

Sebastian setzte jetzt alles in diese Runde, denn er wollte unbedingt ins Finale.
Starke Fäuste flogen von beiden Kontrahenten, der Nürnberger wollte einen Wurf durchbringen, aber Wülk vereitelte gekonnt und konnte Kniestöße zum Körper ansetzen. Diese waren ausschlaggebend und der Kämpfer vom Hammers Team Nürnberg setzte
den Rückwärtsgang ein. Jetzt trafen schwere Haken, die Krieg nicht mehr verteidigen konnte. Schwer angeschlagen nahm der Schiedsrichter ihn aus den Kampf. Technischer KO und Sieg für Sebastian Wülk.

Im weiteren Halbfinale konnte sich der Stuttgarter Mehmet Feyzi Çelik gegen den Iraner Saman Astarabadi aus dem Atlas Gym durchsetzen.

Im Finale trafen sich der starke Mehmet Feyzi Çelik aus dem renommierten Stallion Cage und Martin Vaths Schützling Sebastian Wülk.

Beide Sportler konnten sich in der Vorrunde durchsetzen und wollten den Gruppensieg und somit die Goldmedaille.

Nach kurzem Schlagabtausch holte sich Wülk einen Würger im Stand, den er nicht mehr hergab. Celik konnte diesen anfangs noch verteidigen, aber der Würger saß zu fest und Wülk schaffte die Aufgabe seines Stuttgarter Gegners.

Das Team feierte frenetisch den gelungenen Einstand ihres Sportkameraden.

Trainer Martin Vath war sehr zufrieden über die abgerufene Leistung.

Shooto ist die älteste MMA Organisation und wurde 1984 in Japan gegründet.
Hier gibt es verschiedene Amateur- bis hin zur Profiklasse.
MMA (Mixed Martial Arts) ist die mittlerweile schnellst wachsende Sportart in den USA. Die Kämpfer bedienen sich Schlag- und Tritttechniken als auch den Bodenkampf- und Ringertechniken.
Dadurch ist der Sport sehr Facettenreich und die Sportler müssen eine Vielzahl von effektiven Kampfsportarten lernen.

Like und Teile das ALPHA FIGHTERS Erlebsnis:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.